Abstimmung eines Vergasers

Da ein Motor ohne die richtige Vergaserabstimmung kaum Leistung bringt und auch der eine oder andere schon einen Zylinder durch falsche Einstellung verheizt hat, haben wir hier eine Anleitung zum Abstimmen des Vergasers verfasst. 


Einführung
Die Hauptfunktion des Vergasers ist die Zerstäubung des Kraftstoffes und die daraus folgende Vermischung mit der durch den Luftfilter angesaugten Luft. Dies nennt man das "Venturi Prinzip". Durch Drehen am Gasgriff wird der Schieber im Vergaser hoch und herunter bewegt. Man regelt also den Durchlassquerschnitt im Vergaser - mehr Durchlass bedeutet mehr Kraftstoff-Luft-Gemisch, folglich auch mehr Leistung.

Die Zahl hinter der Typenbezeichnung (z. B. Dellorto PHBG 21, Keihin PWK 28) gibt den maximalen Durchlass des Vergasers - bei voll geöffnetem Schieber - in Millimetern an. Das Kraftstoff-Luft-Gemisch-Verhältnis gibt an, wie viele Teile Kraftstoff zu wie vielen Teilen Luft gemischt werden.

Das theoretische optimale Mischungsverhältnis für eine vollkommene Verbrennung des Gemisches ist 1:14,8. Die Mischung ist praktisch jedoch durch Drehzahl-Temperaturschwankungen usw. nicht erreichbar... Eine Mischung mit einem Verhältnis von 1:13 ist ein fettes Gemisch und besitzt einen großen Anteil an Kraftstoff, eine Mischung mit einem Verhältnis von 1:16 ist ein mageres Gemisch mit geringem Anteil an Kraftstoff in der Luft.

Funktionsweise des Vergasers
Wenn der Schieber vollständig geöffnet ist, ist die Hauptdüse für die Begrenzung des maximalen Kraftstoffdurchflusses zuständig. Je nach Durchlass der Hauptdüse erhöht oder verringert sie den Benzinanteil in der angesaugten Luft. Ist die Hauptdüse zu groß, mengt sie zu viel Benzin zur angesaugten Luft, das Gemisch wird also fetter. Ist die zu klein, spricht man vom o.g. mageren Gemisch.

Ein zu fettes Gemisch kostet hauptsächlich Leistung und Benzin, zusätzlich nimmt es dem Motor seine Drehfreudigkeit. In den meisten Fällen äußerst sich dies, je nach Überfettung, in schwachem bis zu sehr starkem Stottern. Fälschlicherweise wird oft behauptet, dass ein zu fettes Gemisch dem Motor nicht schadet, was aber falsch ist. Durch die größere Menge an Benzin in der zerstäubten Luft wird das im Gemisch enthaltene Öl von den Zylinderwänden "gewaschen"... = weniger Öl = weniger Schmierung der drehenden Teile = schlecht!

Bei einem zu magerem Gemisch ist wesentlich mehr Vorsicht geboten. Das Hauptproblem hierbei ist, dass das Gemisch heißer verbrennt und der Motor dadurch sehr schnell zu überhitzen neigt. Weiterhin gelangt bei Gemischtankern auch weniger Öl zu den drehenden Teilen, was wie oben beschrieben ja auch nicht gerade vorteilhaft ist. Ein leicht zu mageres Gemisch kann zwar höhere Leistungen erzielen, durch die höhere thermische Belastung kann es jedoch zu einer "klopfenden" Verbrennung führen.
Das bedeutet, dass das Gemisch bereits vor der Zündung der Zündkerze, durch Motortemperatur und Verdichtung, soweit erhitzt wird, dass es sich von selbst entzündet. Die Folge sind meist Lagerschäden.
Anzeichen für ein zu mageres Gemisch sind recht schwer zu erkennen. Dazu aber weiter unten mehr.

Montage
Essenziell für einen gescheiten Einbau ist das passende Material. Also bei der Bestellung immer darauf achten, dass ein passender Ansaugstutzen sowie Luftfilter mitbestellt wurde.
Achtet darauf, dass diese passen, dann den Vergaser soweit einbauen. Steckt zuerst mal Benzinschlauch, Ölschlauch und in manchen Fällen Unterdruckschlauch auf die Anschlüsse. Der dickste Anschluss ist immer für den Benzinschlauch gedacht!
Viele Vergaser besitzen am Schieberturm oder an der Schwimmerkammer noch weitere ominöse Anschlüsse. Diese sind für Überlaufschläuche gedacht. Die Anschlüsse sollten auch mit Schläuchen versehen werden und die Schläuche sollten so gelegt werden, dass abtropfendes Benzin nicht an den Hinterreifen gerät. Die Schläuche sollten auch in keinem Fall zusammengesteckt werden.

Wenn alle Anschlüsse mit einem Schlauch versehen sind, müsst ihr den Deckel des Vergasers aufschrauben, Schieber samt Feder herausziehen, den Gaszug durch den Deckel fädeln, die Feder darüberstecken und gut festhalten (hier ist ein 2ter Mann oft sehr hilfreich). Wichtig ist den Deckel beim Einfädeln nicht zu vergessen! Alles schon passiert :-).

Wenn ihr das geschafft habt, schaut bitte noch, ob euer Schieber vollständig schließt und öffnet. Wenn dies nicht so sein sollte, ist der Gaszug zu kurz (=Schieber zu weit offen) oder zu lang (=Schieber geht nicht ganz auf). In diesem Fall müsst ihr schauen, ob ihr es am Gasgriff oder an der Führung des Deckels nachjustieren könnt. Wichtig ist, dass hier alles einwandfrei funktioniert, sonst hat alles abstimmen keinen Zweck.

Dasselbe ist natürlich, sofern ihr einen Zugchoke habt, beim Choke auch zu tun. Ist jedoch um einiges leichter! Wenn Ihr alles verkabelt habt, könnt ihr bereits mal versuchen zu starten.
Wenn ihr das Pech habt, ohne manuellen Benzinhahn ausgestattet zu sein (z. B. neue Derbi GPR Modelle), müsst ihr einige Male kicken, bzw. den E-Starter einige Minuten laufen lassen bis Benzin im Vergaser ist.

Abstimmung
Wenn das Moped läuft und es abzusterben droht, haltet es mit leichten Gasstößen am Leben und dreht die Standgasschraube im Uhrzeigersinn! Wenn das Standgas zu hoch ist, dreht an der Standgasschraube gegen den Uhrzeigersinn, bis es sich auf rund 1500-2500upm einpendelt. Die Schrauben erkennt ihr daran, dass sie so gut wie immer mit einer Feder versehen sind und 90° zum Einlass und Auslass des Vergasers stehen. Wartet nun, bis der Motor betriebswarm ist!

Wenn Standgas und Temperatur stimmen, nehmt ihr euch die andere Schraube auf der Vergaserseite vor: die Luftschraube. Sie regelt ebenfalls die Drehzahl im Standgas, einen kleinen Bereich über dem Standgas und auch das Startverhalten! Lasst euren Motor warmlaufen und dreht dann jeweils eine halbe Umdrehung rein/raus, wartet kurz, bis ihr eine Veränderung im Standgas hört. Ihr müsst nun so lange daran "herumspielen" , bis euer Motor das maximale Standgas erreicht hat. Dann lasst ihr die Schraube in dieser Position und regelt mit der Standgasschraube die Drehzahl wieder auf ein gewünschtes Niveau. Natürlich kommt es auch vor, dass die Standardeinstellung, die optimalste ist ;-). Auch später, wenn ihr häufig Startprobleme habt und der Choke keine wirkliche Wirkung zeigt, ist es ratsam diese Schraube zu verstellen. Ein guter Richtwert ist die Schraube ganz reinzudrehen und danach ca. 2,5-3,5 Umdrehungen wieder raus.

Wenn ihr dies erledigt habt, kümmert euch um den eigentlichen Verwendungsbereich des Vergasers auf einem Moped - der Vollgasstellung :-) . Bei eurer Testfahrt dreht ihr, sofern der Zylinder bereits eingefahren wurde, richtig auf und achtet darauf, wie der Motor reagiert. Wenn ihr aus niedrigen Drehzahlen voll aufreißt und der Motor sich verschluckt (=Bröööööö), ist das ein deutliches Zeichen für ein zu mageres Gemisch. Scheint jedoch obenherraus der Motor schön zu drehen oder sogar etwas zu fett zu laufen, sollte ihr euch um den Nadelclip kümmern und ihn mal probeweise eine Stufe runter setzen. Näheres zur Nadel kommt unten.

Wenn der Motor nach oben hin stark stottert und irgendwann selbstständig abriegelt, sowie nicht die gewünschte Leistung/Drehzahl erzielt, so ist dies ein Zeichen für eine zu große Hauptdüse, also ein zu fettes Gemisch. Hier müsst ihr jedoch besonders stark aufpassen. Jeder Motor hat so seine Eigenheiten, manchmal ist man auf der völlig falschen Fährte. Wichtig ist, dass ihr euch jede Veränderung aufschreibt, um notfalls wieder das Standard Setup verwenden zu können.

Auf der Unterseite des Vergasers seht ihr dir sogenannte Schwimmerkammer. In ihr befinden sich die Düsen, der Schwimmer und Benzin, das dann durch die Düsen angesaugt wird.
Um die Hauptdüse zu wechseln, könnt ihr entweder - falls vorhanden - die Zentralschraube lösen oder ihr müsst den ganzen Deckel entfernen. Wenn ihr eine Zentralschraube habt, selbstverständlich diese benutzen - spart Zeit, schont Material und vor allem aber eure Nerven ;-).

Die zentrale und größte Schraube ist die Hauptdüse. In ihr ist eine Zahl eingeprägt, die Aufschluss über den Durchlass der Düse gibt. Im Falle des Keihin nehmt ihr euch eine 6er Nuss und dreht die Düse raus! Beim Dellorto einfach mit einem Schlitzschraubenzieher rausdrehen! VORSICHT: Bitte beachtet, dass ihr in die richtige Richtung dreht! Bei den Messingschrauben ist dies besonders gefährlich, da sie wesentlich weniger Anzugsdrehmoment als normale Schrauben verkraften. Also bitte vorsichtig und langsam arbeiten! Falls sich beim Rausdrehen der Düse auch das Mischrohr mitbewegt, einfach ganz rausschrauben und dann in ausgebautem Zustand, mittels einem Schlüssel das Mischrohr festhalten und die Düse herausdrehen.

Je nach Ergebnis der Testfahrt müsst ihr die Hauptdüse (bei den Tunern als HD bezeichnet) gegen eine größere oder gegen eine kleinere austauschen. Größer = fetter = mehr Benzin, kleiner = magerer = weniger Benzin.
Tauscht also die Hauptdüse und schraubt die Schwimmerkammer wieder zu. Hier darauf achten, dass ihr die Dichtung nicht vergesst bzw. sie irgendwo verrutscht ist. Bei der Zentralschraube macht sich manchmal der O-Ring selbständig, wenn ihr ihn vergesst, läuft Benzin aus dem Vergaser.

Am besten ihr bewegt euch immer im leicht zu fetten Bereich. Wenn der Motor nicht wie gewünscht gelaufen ist, probiert erstmal eine 8-10 Nummern größere Düse.

Variante 1:
Werden die Probleme schlimmer, wisst ihr, ihr müsst runterdüsen auf eine kleinere Nummer. Das macht ihr so lange, bis der Motor schön sauber ausdreht. Wenn ihr das erreicht habt, geht in 2er Schritten hinauf. Sobald der Motor in ganz hohen Drehzahlbereichen stottert, geht ihr wieder 2 Nummern runter. Dann befindet ihr euch an der Obergrenze zum Überfetten und euer Motor wird geschont. Wer mehr Leistung will, kann jetzt weiter runterdüsen, aber eines vorweg: Wer's übertreibt, wird im schlimmsten Fall seinen Zylinder zerstören. Ein wenig Spielraum ist gerade bei schwächeren Zylindern und gutem Motoröl drinnen, bei High-End-Zylindern ist jedoch dieser Spielraum sehr klein.

Variante 2:
Wenn ihr durch die 8-10 Nummern größere Hauptdüse eine Verbesserung erreicht habt, erhöht die Hauptdüse solange, bis ihr ein Stottern in hohen Drehzahlen wahrnehmt. Dann wie in Variante 1 runterdüsen, bis das Stottern verschwindet!

Abschließend solltet ihr noch euer Kerzenbild kontrollieren! Die Elektrode eurer Kerze sollte für eine gute Alltagsbedüsung dunkelbraun sein. Um ein aussagekräftiges Zündkerzenbild zu erzeugen, bitte rund 3-4km DAUERVOLLGAS fahren - Natürlich nicht, wenn ihr in eine Gefahrensituation gelangt ;-) -. Ihr müsst dabei aber gar nicht voll ausdrehen. Es ist lediglich wichtig, dass der Gashahn voll geöffnet ist. Dann stellt ihr das Moped wieder ab, wartet einige Minuten und schraubt die Zündkerze raus (ACHTUNG: starke Verbrennungsgefahr, Zündkerze ist extrem heiß).
Die Elektrode - also der Teil, der am weitesten in den Zylinder ragt, sollte braun bis dunkelbraun gefärbt sein. Ist er eher hell und weiß, schraubt mal testweise eine zehn Nummern größere Hauptdüse hinein und kontrolliert anschließend noch mal die Zündkerze. Hell bedeutet eine zu heiße Verbrennung und Schäden nach wenigen Kilometern!

Genauere Aufschlüsse über die Verbrennung gibt jedoch das Kolbenbild. Nehmt den Zylinderkopf ab und überprüft es. Im Idealfall ist es in der Mitte graubraun und trocken und wird in Richtung Zylinderwand feucht und schwarz. Weiße Ränder, die leicht "angeknabbert" aussehen, weisen auf ein zu mageres Gemisch hin.

Falls ihr jetzt bemerkt haben solltet, wenn der Gashahn auf rund 3/4 Gas steht, dass das Moped stottert oder es irgendwie länger am Gas bleibt, dann müsst ihr den "Nadelclip" umhängen.

Wenn sich der Motor beim Hochdrehen etwas verschluckt, seid ihr hier ebenfalls richtig.
Zum Nadelclip gelangt ihr, indem ihr den Deckel des Vergasers öffnet. Ab jetzt solltet ihr auf einem besonders sauberen bzw. übersichtlichen Untergrund arbeiten. Hier sind einige Teile, die schnell verloren gehen können! Auch hier sind 4 Hände von Vorteil!
Wer den Vergaser selbst montiert hat, weiß bereits, was zu tun ist, um das Seil auszuhängen. Wenn ihr den Vergaser nicht selbst montiert habt, seht ihr am Anfang der Anleitung wie’s geht ;-). Wenn ihr nun also das Gasseil entfernt, schiebt ihr die Nadel raus. Die Nadel sollte jeder erkennen. Oben auf der Nadel erkennt ihr Rillen. In einer dieser Rillen befindet sich der sogenannte Nadelclip! Er bestimmt, wie weit die Nadel aus dem Schieber „heraussteht" und ist vor allem für halb bis Dreiviertel-Gas zuständig!

Hat euer Moped vorhin bei der Testfahrt in dem genannten Bereich eher gestottert und wollte nicht so richtig vorwärts marschieren, dann ist die Bedüsung wahrscheinlich zu fett. Da wir uns jedoch nicht im Volllastbereich befinden, müssen wir jetzt den Nadelclip umhängen!
ACHTUNG: Auf keinen Fall im Freien arbeiten! Den Clip findet ihr nie wieder, wenn er euch aus der Zange hüpft ;-).
Wenn euer Moped also gestottert hat (zu fett war), dann hängen wir nun den Clip eine Stufe weiter rauf. Dadurch hängt die Nadel automatisch etwas weiter unten und "blockiert" den Strom aus der Hauptdüse stärker; dadurch gelangt weniger Benzin in den Luftstrom!

Dann wieder alles - wie bereits weiter oben beschrieben - montieren und Testfahrt machen! Ist nun der Teillastbereich besser geworden, dann lasst ihr die Einstellung oder ihr verändert sie noch einmal wie oben beschrieben. Wenn sich der Bereich jedoch verschlechtert hat, haben euch die Anzeichen getäuscht und ihr müsst den Deckel noch mal runternehmen, den Clip zwei Stufen weiter unten einhängen (zwei deswegen, weil wir ja vorhin eine Stufe raufgegangen sind).

Allgemeines: Wenn’s morgens kalt ist, solltet ihr auf jeden Fall den Choke benutzen! Durch die Kälte kondensiert Benzin an den Wänden im Einlasstrakt und wird wieder flüssig. Zum Verbrennen benötigt der Motor jedoch Gas. Sobald der Motor sich etwas aufgeheizt hat, könnt ihr den Choke wieder rausmachen ;-). Im Winter kommt es manchmal vor, dass die Maschine kurz nach dem Starten abzusterben droht. Gebt dem Motor dann einfach etwas mehr Standgas!

Wenn der Motor von selbst hochdreht bzw. ihr eine unglaublich große Düse benötigt (Dellorto PHBG 21 über 120 und bei Keihin PWK ab ca. 160), zieht der Motor vermutlich "Falschluft". D.h. irgendwo zwischen Zündkerze und Schieber wird Luft in den Ansaugweg gesaugt. Dies kann entweder durch Risse in Zylinder, Block oder Ansaugstutzen entstehen oder durch unverschlossene Öl-/Unterdrückanschlüsse an Ansaugstutzen und Vergaser. Oder auch durch Undichtigkeit - hier hilft oftmals etwas Dichtmasse.
Um die Stelle leichter zu finden, lasst ihr das Moped im Stand laufen und sprüht mit Starthilfespray, Bremsenreiniger oder anderen leicht entzündlichen Sprays den Ansaugweg ab. Dreht das Moped hoch, habt ihr das Loch gefunden - doch Vorsicht: sprüht auf keinen Fall auf den heißen Auspuff! BRANDGEFAHR.

Wenn Benzin aus den Überläufen läuft, ist der Vergaser entweder zu schief im Motor (ihr könnt das durch Neigen des Mopeds testen)oder aber der Schwimmer hat sich verklemmt. Der Schwimmer sind die 2 meist schwarzen Kunststoffteile unter der Schwimmerkammer.
Vielleicht hat sich auch der Stift beim Düsenwechseln gelöst?

Wenn das Moped plötzlich beim Fahren ausgeht, kann sich neben den üblichen Dingen wie Benzin leer, Kolbenfresser etc. auch eine Düse gelöst haben. Wenn euer Motor stark vibriert oder ihr die Hauptdüse zu schwach reingeschraubt habt, kommt sowas manchmal vor!

Wenn das Moped nicht laufen will, immer zuerst einmal Zündkerzenfunken überprüfen, Zündkerze tauschen und dann Vergaser überprüfen. Die feinen Löcher verstopfen durch Dreck im Benzin sehr, sehr schnell und müssen von Hand gereinigt werden. Um euch das zu ersparen, ist es ratsam einen Benzinfilter zu verwenden.

Bitte gebt bei Arbeiten mit Vergaser und Benzin immer acht, dass keine Brandquellen in der Nähe sind! Eine Schwimmerkammer voll Benzin auf dem glühendheißen Auspuff und euer Moped, eure Garage und womöglich auch ihr selbst steht in Flammen.

Wir übernehmen keinerlei Haftung für entstandene Schäden an Personen und Fahrzeugen!

Youtube Tutorial: http://youtu.be/2ysZj8_agsQ

Zurück

Anmelden

eMail-Adresse

Passwort

Passwort vergessen?

Hersteller & Fahrzeug

Parse Time: 0.134s